Direkt zum Inhalt

Sexistische und LGBTIQ*-feindliche Online-Hassrede im Kontext von Kindern und Jugendlichen: Wissenschaftliche Grundlagen und Gegenmassnahmen

2021
Cover der Studie
Themen
Arbeitsmaterialien
Empirische Studien
Grundlagen und Begriffseinordnung
Maßnahmen gegen Hate Speech
Pädagogische Aspekte
Politische Aspekte
Jugend und Medien
Dr. Lea Stahel, PD Dr. Nina Jakoby
78 Seiten
kostenlos

Frauenfeindlichkeit, Homo- und Transfeindlichkeit sowie andere Arten von Diskriminierung aufgrund des Geschlechts oder der Sexualität sind auch im Internet verbreitet. Vorurteile und geschlechtsspezifische Benachteiligungen spiegeln sich online in Form von Hassrede wider.

Im Kontext des Schwerpunktes «Hass im Netz» hat Jugend und Medien Lea Stahel und Nina Jakoby vom soziologischen Institut der Universität Zürich damit beauftragt, den nun vorliegenden Forschungsbericht zu verfassen. Er bietet einen Überblick über das Phänomen der sexistischen und LGBTIQ*-feindlichen Hassrede.

Der Bericht stellt fest, dass Kinder und Jugendliche im Zusammenhang mit Sexismus und LGBTIQ*-Feindlichkeit im Internet besonders gefährdet sind, da sie einerseits digitale Medien sehr aktiv nutzen und andererseits oft nicht über die nötige Medienkompetenz verfügen, um die Risiken abschätzen zu können. Negative Konsequenzen können sowohl für das psychische Wohlbefinden als auch im sozialen Bereich auftreten.

Ihre Handlungsempfehlungen bezüglich Sensibilisierung, Prävention und Intervention formulieren die Autorinnen auf der Grundlage von existierenden Angeboten in der Schweiz und im Ausland und unter Einbezug der spezifischen Herausforderungen, welche sich für Organisationen ergeben, die in diesem Themenbereich aktiv sind.

Zur Übersicht
Zur Übersicht

Deine Publikation ist nicht dabei? Dann schick' uns doch bitte mehr Informationen darüber!

zum Kontaktformular
zum Kontaktformular
zum Newsletter
Newsletter-icon

Du willst zum Thema "Hass im Netz"
auf dem Laufenden bleiben?

Dann abonniere unseren
DAS NETTZ-Newsletter.