Direkt zum Inhalt

Glossar

Overton-Window / Overton-Fenster

Definition

Das Overton-Window ist ein Modell des amerikanischen Wissenschaftlers Joseph P. Overton, mit dem der politisch zulässige Handlungsrahmen zu einem bestimmten Thema abgebildet werden soll. Overtons behauptete, dass neben der Vielzahl an möglichen Positionen, nur einige wenige, die nahe links und rechts vom Mainstream einzuordnen sind, auch von der Öffentlichkeit akzeptiert werden. Daher würden auch nur diese Positionen von Politikern genutzt. Overton betonte jedoch, dass gerade die extremsten Positionen, die Positionen seien, die man vertreten müsse, wenn man den Diskurs in eine bestimmte Richtung verschieben wolle.
Inzwischen wird dieses Modell vor allem in extremistischen Kreisen oder unter Verschwörungstheoretikern genutzt, um damit zu begründen, dass möglichst radikale Positionen in einem Diskurs vertreten werden müssen. Ziel ist es dabei die sogenannten Grenzen des Sagbaren, zugunsten der eigenen Sache zu verschieben.

Zur Glossarübersicht
Zur Glossarübersicht
zum Newsletter
Newsletter-icon

Du willst zum Thema "Hass im Netz"
auf dem Laufenden bleiben?

Dann abonniere unseren
DAS NETTZ-Newsletter.