Direkt zum Inhalt
Veranstaltung

Community Event ‘21: Mobil machen zur Bundestagswahl

Grafik Megafon mit Aufschrift Diskus zu Wahl

Am 10. und 11. Juni ging unser Community Event in die fünfte Runde. Nicht nur der Austausch und die Vernetzung von Akteur*innen der Anti-Hate-Speech Community im deutsprachigen Raum machen einen wichtigen Teil dieser jährlichen Zusammentreffen aus, sondern vor allem auch: das Wir-Gefühl innerhalb der Community der digitalen Zivilcourage - in Corona-Zeiten wichtiger denn je. Ein Jahr voller virtueller Treffen, Konferenzen und Events und damit langen Stunden vor dem Computer haben alle - uns eingeschlossen - erschöpft. Wir haben deshalb beschlossen das #CE21 dieses Jahr kleiner und kompakter zu gestalten. Im Fokus dabei: Mobil machen zur BTW, Ideen und Ansätze für eine positive und konstruktive Diskurskultur zur Wahl zu sammeln, zu diskutieren und vor allem eins: alle wiederzusehen.

Wieder in virtueller Form, aber mit zwei neuen Tools: Veertly und Miro Board
Aufgrund der aktuellen Pandemiesituation haben wir das #CE21 wie auch im vergangenen Jahr digital veranstaltet. Neben Zoom für die Videogespräche mit mehr als 50 Teilnehmenden, haben wir dafür zwei neue Features verwendet: Veertly und das Miro Board. Mit Veertly haben wir die virtuelle Umgebung unseres Events geschaffen: Mit einem Hauptraum für die Gesprächsrunden, einzelnen Räumen für die jeweiligen Sessions (basierend auf Jitsi) sowie dem Bearbeitungstool Miro für das Whiteboard, auf dem die Ergebnisse der Sessions festgehalten wurden. 

Screenshot Veertly-Raum des NETTZ-Community Events 2021
Screenshot Veertly-Raum des NETTZ-Community Events 2021

Am Donnerstag gab es neben der technischen Einführung vor allem die Möglichkeit zum Netzwerken und Wiedersehen. In drei Zoom-Breakout-Sessions haben wir erste Eindrücke zu Aktionen rund um die BTW gesammelt und einen Überblick bekommen, wer dieses Jahr beim Event alles dabei ist. Am Freitag sind wir dann mit einer ersten Kostprobe von Rasha Nahas gestartet. Sie hat den ganzen Tag mit wunderschönen Gesangseinlagen begleitet, die uns alle sehr berührt haben. Wenn ihr sie noch nicht kennt, lohnt es sich, reinzuhören.

Screenshot der musikalischen Einlage von Rasha Nahas über Zoom
Screenshot der musikalischen Einlage von Rasha Nahas über Zoom

Fishbowl mit Ferda Ataman, Pia Lamberty und Johannes Hillje
Ein Highlight unseres Events war die Diskussionsrunde im Format der UX Fishbowl mit gleich drei bemerkenswerten Expert*innen: Ferda Ataman, Pia Lamberty und Johannes Hillje. Mit Nadine Brömme als Moderatorin diskutierten sie die Herausforderungen für den öffentlichen Diskurs während des Wahlkampfes. Pia Lamberty merkte hierbei an: "Frauen und Desinformation sehe ich als die zentralen Herausforderungen Im Wahlkampf 2021". Auch der Rest der Teilnehmenden hatte die Gelegenheit, aktiv zu werden: in Break-Out-Räumen führten alle Anwesenden die Gespräche weiter. Anschließend konnten Fragen gestellt und Impulse eingebracht werden. Und damit nicht genug: Diese spannende, lebhafte Debatte wurde aufgezeichnet und als erste Folge unseres Podcasts DISKURS zur WAHL am 17. Juni ausgespielt - hört unbedingt rein!

Ferda Ataman, Pia Lamberty und Johannes Hillje während der UX Fishbowle
Ferda Ataman, Pia Lamberty und Johannes Hillje während der UX Fishbowle

Die Open Space Sessions: Ideen austauschen und entwickeln
Im Rahmen der anschließenden Open Space Sessions in zwei Durchgängen standen den Teilnehmenden je drei Sessions zur Auswahl. Mit dabei in der ersten Runde waren Daniel Weimert (Twitter) zu: "Was macht Twitter zur BTW21?", Felice Maltzahn (Projekt Together) mit einer Vorstellung der Initiative UnMute Now und Marie Schroeter (Codetekt) zu “Wie Sichern wir souveräne Wahlentscheidungen zur BTW?”. Auch in der zweiten Runde waren spannende Themen und Organisationen mit von der Partie: Martin Meister (Körber Stiftung) stellte das Portal für Kommunalpolitiker*innen Stark im Amt vor. Parallel dazu liefen Sessions von Simone Rafael (Amadeu Antonio Stiftung) zum Projekt Demokratiktok und zu zivilgesellschaftlichen Forderungen im Rahmen der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt, organisiert von Sina Laubenstein (Neue Deutsche Medienmacherinnen) und Andy Staudte (Fairsprechen|fjp>media)

In Anschluss an die Open Space Sessions haben wir uns noch einmal gemeinsam versammelt und die Ergebnisse der einzelnen Sessions miteinander geteilt: Fazit: viele inspirierende Ansätze von Menschen die vor allem eins machen: Mut und Hoffnung für einen demokratischen Diskurs zur Bundestagswahl im September!

Fazit und Ausblick
Ein großer Teil der Motivation unserer Arbeit besteht daraus, zu erleben, wie ihr alle vom gegenseitigen Austausch und Vernetzung profitieren könnt. Und so gehen wir gestärkt und zufrieden aus diesen zwei Tagen mit dem Gefühl: auch virtuell und vor allem in schwierigen Zeiten ist Vernetzung und ein Gefühl von Gemeinschaft wichtiger denn je. Wir hoffen sehr, dass wir unser Ziel - mobil machen vor der BTW - erreicht haben und würden uns freuen, euch alle bald wiederzusehen: Am 02.09.21 laden wir herzlich zu unserem ersten Stammtisch seit langer Zeit ein – und zwar endlich wieder in Präsenz. Kommt ins bUm Berlin und verbringt mit uns einen entspannten Sommerabend! Anmelden könnt ihr euch hier. Auch am 15.09.21 haben wir noch eine Veranstaltung geplant. Wenn ihr wissen wollt, wie ihr eure digitalen Veranstaltungen möglichst sicher und somit einen Safer Space gestalten könnt, dann kommt zu unserem Digitalen Stammtisch: Tech Security!
Wir freuen uns!

Erschöpft aber glücklich: Unser Team nach dem Event
Erschöpft aber glücklich: Unser Team nach dem Event

Danke an alle, die bei diesem Community Event mitgewirkt haben! Hanna und Nadine danken ganz besonders Ina Zukrigl-Schief, Jan Philipp Wagner, Antonia Zuleger, Charlotte Freihse und Vladimir Bojarskich!

Vielen Dank für euer wunderbares und wertvolles Engagement!
Teilnehmerin
Community Event 2021
Autor*in

Charlotte Freihse

Redaktionelle Assistentin
zum Newsletter
Newsletter-icon

Du willst zum Thema "Hass im Netz"
auf dem Laufenden bleiben?

Dann abonniere unseren
DAS NETTZ-Newsletter.