Direkt zum Inhalt
Veranstaltung

Unser Community Event 2020 - Es ist soweit!

Die AGENDA ist final und wir finden sie richtig toll! Wir freuen uns auf alle, die dabei sind. Alles rund um die Technik findet ihr in unseren TECHNIK-FAQs. Anmeldungen waren bis 30.9. 9 Uhr möglich. Das Anmeldeformular ist jetzt geschlossen. Solltet ihr euch noch kurzfristig anmelden wollen, dann meldet euch mit gutem Grund und einer Nachricht an info@das-nettz.de.

1./2.10.2020 - Zeit zum VerNETTZen
Unser Community Event ist in jedem Jahr das Highlight unserer Aktivitäten. Wir bieten euch Möglichkeiten zum Austausch mit Gleichgesinnten, neue Erkenntnisse und die Chance auf gemeinsames Arbeiten. Das ganze in einem geschützten Raum, in dem jede*r gleichermaßen mitgestalten kann. Die Community sind aus unserer Sicht alle, die sich gegen Hass im Netz engagieren und gemeinsam mehr bewegen wollen: Vertreter*innen aus der Zivilgesellschaft, Wissenschaft, Politik, IT-Unternehmen, Medien, Justiz, Verwaltung, Bildungswesen und einzelne Aktivist*innen. 

Wir ziehen aus diesen Tagen mit euch immer so viel Energie und Denkanstöße, die uns durch das nächste Jahr tragen. Das hoffen wir ebenso für euch und laden natürlich auch dieses Jahr ein. Ab sofort könnt ihr euch für den 1./2. Oktober anmelden.

Dieses Jahr gibt es drei Besonderheiten
1.) Alle Sessions werden digital stattfinden. 2.) Am Abend des 1. Oktober laden wir zu einem kleinen Get-Together mit Abstand ins bUm in Berlin-Kreuzberg ein. 3.) Unser Förderwettbewerb wird nicht Teil des Community Events sein. Wir verwandeln ihn in ein Förderprogramm. Die Bewerbungsfrist startet voraussichtlich ab Oktober. Mehr Infos dazu folgen auf dem Event.

Wie läuft das ab?
Natürlich wollen wir euch alle unbedingt wiedersehen - am liebsten schon morgen. Das ist leider dieses Jahr etwas kniffelig - ihr wisst warum. Analoge Veranstaltungen in der Größe unseres Community Events sind zwar nach jetzigem Stand im Oktober wieder erlaubt, jedoch kann keiner die weitere Entwicklung vorhersehen. Auch wegen des individuellen Gesundheitsrisikos können einige aus unserem Kreis vorerst keine Veranstaltungen besuchen. Auch diese Schieflage beschäftigt uns. 

Da wir uns die Teilnahme möglichst Vieler von Euch wünschen, haben wir uns für die digitale Variante entschieden. Am 1.10. ab 18:30 können wir 50 Menschen ins bUm Berlin-Kreuzberg für einen informellen entspannten Tagesausklang eingeladen. Leider sind die Plätze schon vergeben und wir können keine Anmeldungen mehr annehmen (Stand 18.9.).

Das #CE20 in digitaler Version sehen wir als Chance:
1. Es erleichtert die Teilnahme von noch mehr Menschen, auch ortsunabhängig. 2. Auch wenn die Corona-Regelungen sich bis zum Oktober wieder ändern, können wir unser Event wie geplant durchführen. 3. Ihr lernt tolle neue digitale Formate kennen, die ihr auch selbst in eurer Arbeit umsetzen könnt. 4. Wir alle bleiben gesund.

Wie machen wir das digital? Wir arbeiten mit der Konferenzumgebung Qiqochat. Diese ist verknüpft mit Zoom. Außerdem integrieren wir Mural als Whiteboard-Lösung. Für Qiqochat müsst ihr euch vorher unbedingt einen Account anlegen um reizukommen. Genauer haben wir das alles noch in unseren Technik-FAQs aufgeschrieben.

Wer uns kennt, weiss: wir sind keine Freund*innen von frontalen Veranstaltungen. Unsere Community lebt von Teilhabe und der Expertise aller. Deswegen wird es auch dieses Jahr bei uns eine Mischung aus Inputs und interaktiven Sessions geben. Mit Hilfe der Liberating-Structures-Methoden und unserer Lieblings-Facilitatorin Ina Zukrigl-Schief wollen wir sicherstellen, dass alle Gehör finden und wir Zeit und Raum zum diskutieren, nachdenken und mitmachen haben.

Zum Programm
Wir treffen uns am 1.10 von 9:30 - 17:00 und am 2.10. online von 9:30 - 16:00 Uhr. Zwischendurch wird es jeweils eine lange Mittagspause und mehrere kurze Pausen geben. Am 1.10. ab 18:30 laden wir euch ins bUm Berlin ein. Programmpunkt: Gemütliches Get-together.

Die Agenda basiert vor allem auf euren Einreichungen zu unserem “Call for Ideas”. Wir haben mehrere große Themen-Blöcke, die wir auf zwei Tage verteilen. Zu fast jedem Themenblock gibt es Unterthemen, die wir in den nächsten Wochen noch definieren und einarbeiten. Corona wurde als Thema sehr häufig eingebracht. Wir verstehen es weniger als einzelnen Agenda-Punkt, sondern als Teil der einzelnen Themenblöcke. Die Titel sind teilweise noch Arbeitstitel, die Timings ungefähre Angaben und mit den Sessiongeber*innen stehen wir im Kontakt. Dieser Artikel wird regelmäßig von uns aktualisiert. 

Donnerstag, 1.10.: Vormittag 9:30 - 12:30 

Gemeinsame Session
Antidiskriminierung: Rassismus in all seinen Formen äußert sich besonders auch im Netz. Gegen einzelne Gruppen wird gehetzt. Auf Worte folgen Taten. Wir wollen im Gespräch mit Betroffenen von verschiedenen Rassismen (Antiziganismus, anti-schwarzer-Rassismus, anti-asiatischer Rassismus, Antisemitismus, u.a.) gemeinsam herausfinden, wie wir auf allen Ebenen ein stärkeres Bewusstsein für Diskriminierung schaffen können. Mit diesem gestärkten Bewusstsein gehen wir in die nächsten Sessions, die teilweise darauf aufbauen.

Im Anschluss an eine interaktive Fishbowl folgen Deep-Dive-Sessions. 

bestätigte Expert*innen: 

  • Dalia Grinfeld, Anti-Defamation League (ADL)
  • Malcolm Ohanwe, Journalist und Moderator  
  • Thị Minh Huyền Nguyễn, www.ichbinkeinvirus.org  
  • Sonja Kosche

Donnerstag, 1.10.: Nachmittag 14:00 - 17:00

Parallele Sessions

Rechtsstaatlichkeit und Strafverfolgung im Netz: Ihr bekommt einen Überblick zur aktuellen Gesetzeslage und damit verbundene Forderungen. Wir widmen uns auch der Frage, wie mit Hass umgegangen werden sollte, der strafrechtlich nicht relevant ist? Eigene Fragen und Vorschläge könnt ihr einbringen. 

bestätigte Inputs:

  • strafrechtliche Hassrede - ein Überblick: Sina Aaron Moslehi, Jurist 
  • zivilrechtliche Rechtsdurchsetzung - Chancen und Hürden für Betroffene: Josephine Ballon, HateAid 
  • Renate Künast, MdB Bündnis90/Die Grünen, Vorsitzende Ausschuss Recht und Verbraucherschutz

Alternative Ansätze für Online-Diskussionen: Welche möglichen Formate gibt es online, um besser nach den eigenen Werten zu handeln? Wie gelingt uns eine achtsame Diskussionskultur. Kommentarspalten auf den bekannten Plattformen sind nicht der passende Ort für kontroverse Diskussionen. Welche Alternativen gibt es schon?

Austausch über unsere Werte, Museum der Werte 

Gemeinsame Session

Austausch mit Tech-Plattformen und Politik: Die Reform des NetzDG, das Gesetz gegen Hasskriminalität im Netz, der neu gegründete Kabinettsausschuss gegen Rechtsextremismus und Rassismus und die aktuelle Protestaktion “Stop Hate for Profit” gegen Facebook haben alle das Ziel - das Netz frei von Hass. Mit Vertreter*innen aus Politik (BMJV, BMFSFJ, u.a.), Wirtschaft (Google, Facebook, Twitter, u.a.) und euch wollen wir diskutieren, wie hier ein konstruktiver Austausch noch besser gelingen kann, um Forderungen aus der Zivilgesellschaft frühzeitig und bestmöglich einzuarbeiten. 

Donnerstag, 1.10.: 18:30 - 21:30 
Wir treffen uns analog mit Abstand im bUm Berlin-Kreuzberg und lassen den Tag in entspannter Atmosphäre ausklingen.

Freitag, 2.10.: Vormittag 9:30 - 13:00

Gemeinsame Session

Organisierte neue Rechte und ihre Strategien
Sie sind organisiert und laut. Doch sie sind in der Minderheit. Wie nutzen rechtsextreme Strömungen digitale Kanäle, um ihre Themen zu setzen, zu mobilisieren und den Diskurs zu lenken? Expert*innen aus der Community geben hier einen Überblick über Strategien und Gegenstrategien.

bestätigte Inputs:

  • Kommunikationsstrategien der Neuen Rechten - Reconquista Internet 
  • Unregulierte Plattformen - Jakob Guhl, ISD (Institute for Strategic Dialogue) 

Parallele Austauschrunden

Gaming und alternative Plattformen
Rechtsextreme nutzen Gaming und alternative Plattformen strategisch. Wie sie das tun und was  seitens der Plattform-Anbieter dagegen getan wird, berichten Expert*innen aus der Community. 

Antifeminismus mit Amina Yousaf, Feministin, SPD-Kandidatin für den Bundestag 

Hass im ländlichen Raum
Viele, die sich auf kommunaler Ebene für eine offene Gesellschaft engagieren, sind massiven Anfeindungen ausgesetzt. Gesellschaftliches Engagement auf kommunaler Ebene ist eine Grundvoraussetzung für eine funktionierende Demokratie. Wie können Kommunalpolitiker*innen und Engagierte besser geschützt werden?

Das Paradoxale ist Programm: Diskussion mit Konstanze Marx, Linguistik-Professorin, Uni Greifswald 

Gemeinsame Session

Deradikalisierung & Extremismusprävention
Die Verbreitung von Verschwörungsmythen und Falschinformationen prägt den Diskurs während der Corona-Zeit. Verantwortliche werden gesucht, Hass geschürt. Was brauchen wir (in Krisenzeiten), um extremistische Sichtweisen einzudämmen? Welche Interventionen sind erfolgreich? Was ist nötig, um Deradikalisierung online umzusetzen? 

Parallele Sessions

Gegenrede in Zeiten von Verschwörungsmythen

Wirksamkeit von Deradikalisierungsprojekten 

 

Freitag, 2.10.: Nachmittag 14:00 - 16:00

Community Collaboration und wie geht´s weiter? 
Wer ist eigentlich diese NETTZ-Community? Aus unserer Sicht sind das alle, die sich gegen Hass im Netz engagieren und gemeinsam mehr bewegen wollen - also ihr. Wie können wir hier Kollaboration weiter fördern, um unsere gemeinsame Wirkung zu vergrößern? Was haben wir die letzten zwei Tage gelernt, bei welchen Baustellen können und müssen wir enger zusammenarbeiten? Und was hat das NETTZ mit dem Förderprogramm vor? 

Parallel zu anderen Sessions bieten wir an beiden Tagen an

Vernetzung, Austausch und gegenseitige Beratung
Wir bieten Formate an, anhand derer ihre andere Engagierte besser kennenlernen und euch gezielt zu euren Themen und Herausforderungen austauschen könnt. Wir schaffen einen Raum für gegenseitige Beratung. Kommt mit Anliegen und kommt in Eurer Herausforderung mit Hilfe der Community zum nächsten Schritt. Das Nutzen der Schwarmintelligenz zählt zu den beliebtesten Formaten unserer bisherigen Community Events. Digital funktionieren sie bestens. Dieses Angebot wird es fortlaufend und auf Verabredung geben. 

Retrospektive
Einen Überblick über die Community Events 2017, 2018, 2019 findet ihr auf unserer Website. Wir freuen uns auf die nächste Runde! Meldet euch an und seid dabei!

HIER GEHT’S ZUR ANMELDUNG

Helping Hands
Es wird groß, also brauchen wir viele helfende Hände im Hintergrund. Wenn ihr uns unterstützen möchtet, dann meldet euch gern als freiwillige Helfer*innen unter info@das-nettz.de

An den Details feilen wir im Hintergrund. Schaut also hier gern ab und zu vorbei, wenn ihr mehr zum Ablauf und Programm erfahren möchtet!

Illustration
Autor*in

Nadine Brömme

Projektleitung
zum Newsletter
Newsletter-icon

Du willst zum Thema "Hass im Netz"
auf dem Laufenden bleiben?

Dann abonniere unseren
DAS NETTZ-Newsletter.